09_Image_Stacking.jpg

NIKON D7000
Tamron AF 90 mm 2,8 Di Macro 1:1 SP
6 Bilder a' 90mm f11 1/45 ISO 200 0EV

Image Stacking

Nun hat man sich durchgerungen, für viel Geld ein Makroobjektiv oder eine Vorsatzlinse zu kaufen und stellt jedoch enttäuschend fest, dass die Tiefenschärfe sehr gering ist. Je nach Abstand zum Motiv wird dieses, wenn es ziemlich klein ist, nie komplett scharf dargestellt werden können. Der Abbildungsmaßstab ist maßgeblich dafür verantwortlich. Je größer dieser ist, desto geringer ist die resultierende Tiefenschärfe. Nun könnte man sich denken: "Blende ich doch einfach ab und nehme Blende 11." Warum gerade Blende 11 soll an anderer Stelle in einem eigenen Guide beschreiben werden. Fakt ist jedoch, dass das Abblenden (selbst bis Blende 32) die Tiefenschärfe nur marginal erhöht! Die Ergebnisse sehen dann zum Beispiel so aus:

Image Stacking 1

Image Stacking 2

Um dennoch die Tiefenschärfe zu erweitern (siehe Titelbild), kann man sich eines Tricks behelfen der wenig Aufwand benötigt (nur 2 Schritte), jedoch im Ergebnis überzeugt! Stichwort Image-Stacking oder auf Deutsch Bildstapel. Das Ergebnis ist ein Foto mit den Detailinformationen aus mehreren Fotos. Dabei wird nur der jeweils erforderliche Schärfebereich verwendet/übertragen und das sogar vollautomatisch!

Und so wirds gemacht:
Das zu fotografierende Motiv wird durch den Sucher der Kamera wie üblich anvisiert und in Szene gesetzt. Wichtig dabei: Die Kamera befindet sich auf einem Stativ! (ohne geht es auch, wird aber zum Glücksspiel). Als nächstes wird der Autofokus deaktiviert. Jetzt folgt der entscheidende Teil, die Reihenaufnahme mit unterschiedlichen Fokusstellungen und gleichbleibenden Kameraeinstellungen! Das heißt nach korrekter/gewünschter Belichtungseinstellung wird als erstes der Punkt manuell fokussiert, der von der Entfernung am nächsten zur Kamera liegt. Im obigen Bild also die Fühler am Kopf. Danach wird nur der Fokusring um ein ca. 1mm verstellt, sodass der Fokus ein Stück weiter wandert (Bsp: die Augen) und wieder ein Bild gemacht. So wird nach und nach das Foto "aufgebaut". Am Ende hat man einen Stapel Fotos mit unterschiedlichen Fokusstellungen, aber dem exakt (wie möglich) gleichen Bildausschnitt!

Zum Abschluss folgt das Zusammenfügen der Bilder per Bildbearbeitungssoftware.

In Photoshop Beispielsweise werden die einzelnen Bilder allesamt in die Ebenenübersicht geladen (1) und abschließend gestapelt (2):

(1) "Datei->Skripten->Dateien in Stapel laden" und alle Bilder auswählen
(2) Alle Bilder in der Ebenenübersicht markieren und per "Bearbeiten->Ebenen automatisch überblenden->Bilder stapeln". Fertig!

Merke:

Die Anzahl der Einzelbilder sollte so gering als möglich gehalten werden, da sich Verwackeln und Bewegungen negativ auf das Ergebnis ( den Bildstapel) auswirken! Abschließend ein Hinweis, der für alle Insekten-Makros gilt: Benutzt unbedingt den eingebauten Blitz der Kamera. Dieser kann in den Kameraeinstellungen abgeschwächt (am besten auf den Wert -3) werden. Dadurch kommen die Facettenaugen von Insekten besonders gut zur Geltung, ohne dass das Tier verschreckt wird.

Tipps:

Erforderliche Ausrüstung:

Nachmachen erwünscht!
Wir freuen uns über eure Anregungen und Kommentare.

info@photoguides.de