05_Blaue_Stunde.jpg

NIKON D90
Nikon 18-105 mm VR
25mm f22 57sek ISO 200 0EV

Blaue Stunde


Falls ihr euch schon mal gefragt habt wie man das mit dem blauen Himmel hinbekommt dann gibt es hier die passende Erklärung. Es handelt sich hierbei um die sogenannte „blaue Stunde“.

Dies ist die Zeit zwischen Sonnenuntergang und nächtlicher Dunkelheit, sowie kurz vor Sonnenaufgang, in der das Verhältnis zwischen natürlicher Helligkeit (indirekt durch das Sonnenlicht) und künstlicher Helligkeit (durch z.B. Straßenlampen) annähernd gleich ist. Die genaue Zeit und Dauer kann man bei diversen Internetseiten nachlesen, einfach mal nach „Blauen Stunden Rechner“ suchen.

So, und jetzt zur Umsetzung.
Ihr baut eure Kamera (mit Stativ) vor dem gewünschten Objekt auf, es empfiehlt sich ein Gebäude oder Objekt, das angestrahlt wird und fokussiert das Objekt an --> scharf stellen. Dies macht ihr noch bevor die eigentliche „blaue Stunde“ beginnt! Jetzt schaltet ihr den Autofokus am besten aus, denn wenn es nachher dunkler ist, könnte es passieren das die Kamera nicht mehr „scharf“ stellen kann. Ihr stellt die Kamera auf M für manuellen Modus und wählt eine kleine Blende. Je nach Objektiv könnte die Blende 11 bis 16 sein. Was die Zeit angeht kann man hier keine genaue Angaben machen, aber man sollte auf jeden Fall ca. 5 bis 30 Sek und noch länger einstellen. Nach dem Prinzip "trial and error". Die Zeit ist immer abhängig davon, wie weit die „blaue Stunde“ voran geschritten ist. Das Beste ist, man kontrolliert die Aufnahmen im Display und verändert ggf. die Zeit, bis das gewünschte Blau aussieht wie es aussehen soll. Das Verhältnis der Helligkeit zw. Himmel und Objekt sollte auf dem Kamerabildschirm annähernd gleich sein!!!

Merke:

Kabelauslöser verwenden, Verwacklungsschutz am Objektiv ausschalten. Taschenlampe mitnehmen!

Tipps:

Erforderliche Ausrüstung:

Nachmachen erwünscht!
Wir freuen uns über eure Anregungen und Kommentare.

info@photoguides.de